de it en

Praktische Tipps zur Südtiroler Grappa

Caffè corretto, Digestif und Longdrink

Hier haben wir einige Tipps rund um die Südtiroler Grappa gesammelt. Lesen Sie, wie man sie lagern sollte, wie vielseitig man sie verwenden kann und wie Sie sie am besten ausschenken. Haben Sie schon einmal etwas vom „Caffè corretto“ gehört? Oder trinken Sie die Grappa lieber als Digestif?

  • Grappa eignet sich sehr gut als Digestif. Er ist ein verdauungsfördernder Magenputzer nach dem Essen.
  • In Italien trinkt man sehr gerne „Caffé corretto", - ein Espresso mit einem Schuss Grappa. 
  • Es gibt aber auch andere Möglichkeiten die Grappa zu genießen: „Grappa Sour", „Grappa Highball" oder als Longdrink bzw. Aperitif in Kombination mit Prosecco.
  • Grappa kann auch in der Küche vielseitig verwendet werden. Sie verleiht Soßen und Cremen besondere Aromen.
  • Jede Grappa braucht die richtige Trinktemperatur: Junge Grappas trinkt man bei 10°C. Ältere Grappas schmecken am besten bei 16-18°C.
  • Auch das Glas ist für den Genuss ausschlaggebend: Junge Grappas trinkt man aus einem tulpenförmigen Glas, ältere Grappas aus einem Cognacglas.
  • Richtiges Trinken für vollen Genuss: Das Glas zu einem Viertel füllen und 10 bis 15 Minuten warten. Dann den Duft kurz einatmen und wirken lassen. Nicht zu lang die Nase über das Glas halten, denn die Alkoholdämpfe ermüden den Riechsinn. Lieber kurz und öfter hineinriechen. Nachher einen kleinen Schluck nehmen, im Mund zirkulieren lassen und schlucken.
  • Lagern Sie Grappa-Flaschen stehend. Liegend besteht die Gefahr, dass Teile vom Korken in das Getränk gelangen.
  • Vermeiden Sie Sonneneinstrahlung und Hitze, denn bei starker Erwärmung verflüchtigen sich die Aromastoffe.
  • Eine elegante Geschenkidee: Die Flasche Südtiroler Grappa gemeinsam mit einem Set passender Grappa-Gläser.
Tipp: Grappa als Digestif
Grappa eignet sich sehr gut als Digestif. Er ist ein verdauungsfördernder Magenputzer nach dem Essen.
Kellerei Algund
Meran