de it en
dezember3-2017

Das Ergebnis der Getreideernte 2017

Schwieriges Jahr, aber sehr gute Qualität; Bioanbau nimmt zu

14.12.2017
Der Sommer 2017 bot keineswegs ideale Voraussetzungen für das Südtiroler Getreide. „Zu Jahresbeginn war es sehr trocken und während der Erntesaison im August und September hat das Wetter nicht immer zu unseren Gunsten mitgespielt“, so Rudolf von Berg, Inhaber der Meraner Mühle. Dennoch ist er mit dem Ergebnis zufrieden: „Die diesjährige Ernte weist im Allgemeinen eine sehr gute Qualität auf.“
Insgesamt 255 Tonnen Getreide wurden heuer in den „Kornkammern“ Südtirols, dem Pustertal, Vinschgau und Eisacktal, geerntet. Das waren 36 Tonnen weniger als 2016. 160 Tonnen der Gesamternte entfallen auf Roggen und 95 Tonnen auf Dinkel.

Zugenommen hat hingegen der Anteil an Getreide aus biologischem Anbau. Während es im letzten Jahr 80 Tonnen Bioroggen waren, wurden heuer 92 Tonnen davon geerntet, also 12 Tonnen mehr. Auch der Biodinkel erfreut sich wachsender Beliebtheit; in diesem Jahr wurden 60 Tonnen von den Feldern geholt, rund die doppelte Menge wie im Vorjahr.