de it en

Apfelprodukte mit vollem Geschmack

Wie wird Apfelsaft hergestellt?

Die Herstellung des Apfelsaftes erfolgt in verschiedenen Etappen. Zunächst werden die Äpfel geerntet und handverlesen. Nach einer gründlichen Reinigung werden die Früchte in einer Obstmühle zerkleinert. Der so entstandene Fruchtbrei wird nun schonend gepresst. Es entweicht der natürliche Fruchtsaft. Nach der Pasteurisierung erfolgt die Abfüllung des naturtrüben Apfelsaftes in Flaschen. So wird der Apfelsaft mit Qualitätszeichen natürlich haltbar gemacht. Der Apfelsaft ist bei einer korrekten Lagerung bis zu einem Jahr haltbar. Durch die Anwendung von modernen Technologien in der Fruchtsaftherstellung bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten und der Geschmack der Äpfel kommt voll zur Geltung, ganz ohne Konservierungsstoffe.

Wie wird der Fruchtessig hergestellt?

Essig ist nicht gleich Essig. Für den Apfelessig mit Qualitätszeichen Südtirol werden ausschließlich handgepflückte Äpfel von hoher Qualität verwendet. Bei der Herstellung des Apfelessigs müssen die frischen Äpfel zunächst gepresst werden. Anschließend gärt man mit Hilfe von zusätzlicher Hefe den Apfelsaft zu Apfelwein. Danach wird der Wein zu Essig fermentiert; dies erfolgt traditionell durch die sogenannte Beimpfung des Essigs. Der Prozess wird genauestens beobachtet und erfolgt wärmekontrolliert und unter zusätzlicher Belüftung. Bevor der Südtiroler Apfelessig in der Küche eingesetzt werden kann, wird er für mindestens zwei Monate in Holzfässern gelagert und schließlich bei niedriger Temperatur pasteurisiert. Nach der notwendigen Lagerzeit wird er in Glasflaschen abgefüllt.
Das Ergebnis: Ein naturtrüber Apfelessig, der alle wichtigen Nährstoffe eines unbehandelten Essigs enthält.

Der richtige Zeitpunkt bestimmt den Geschmack

Ausschlaggebend für die Qualität des Apfelsaftes sind bereits der Anbau und die Ernte. Apfelsaft kann nur zum Genusserlebnis werden, wenn die Qualität der Zutat stimmt. Für einen guten Apfelsaft braucht es knackige, saftig frische und unbeschädigte Äpfel. Die Auswahl bei der Ernte ist daher sehr wichtig. Dabei ist der Reifegrad der Äpfel ausschlaggebend. Während dem Heranreifen der Äpfel werden diese immer süßer und die Fruchtsäure baut sich langsam ab. Damit der Apfelsaft auch schmeckt, müssen die Äpfel schön süß und nicht zu sauer sein.

Was heißt eigentlich Direktsaft?

Direktsaft bedeutet, dass der Apfelsaft nicht gefroren und konzentriert wurde. In der Fruchtsaftherstellung gibt es die Möglichkeit zunächst ein solches Konzentrat herzustellen und dieses später mit Wasser wieder zu verdünnen. Dabei gehen jedoch wertvolle Inhaltsstoffe und vor allem Geschmack verloren. Bei der Direktsaft-herstellung ist eine solche Vorgehensweise ausgeschlossen. Direktsaft besteht aus 100% Fruchtsaft ohne Zusätze von Wasser, Zucker oder anderen Stoffen.
Tipp: erfrischende Getränke genießen
Aufgrund der schonenden Pasteurisierung hält sich der Apfelsaft über ein Jahr.
Kandlwaalhof - Luggin
Laas